Trogschnecken im lebensmittelechtem Polyethylen blau, FDA

Sortierschnecken mit Progression. Anlagentechnik für die Knollen- und Gemüseverarbeitung.

Schnecken für Trogförderer aus Kunststoff
Stabil progressiv: Diese 2-Meter-Schnecken in Polyamid 6 Guss (PA 6 G210) mit progressivem Schneckengang sortieren Gemüsescheiben in Anlagen zur Lebens­mittelverarbeitung.

Kunststoffschnecken fördern, dosieren und vereinzeln stückige Lebens­mittel im modernen Anlagen- und Behälterbau.

Mit Längen bis 14 Meter stellen wir Sortierschnecken her. Progressiver Gangverlauf und Kerndurchmesser fertigen unsere speziellen Kurvenfräsmaschinen. Zur Versteifung der langen Bauteile werden die Sortierschnecken auf eine tragende Stahlwelle aufgezogen.

Trogschnecken aus Kunststoff

Schneckenschrauben aus Kunststoff haben erhebliche Vorteile gegenüber Edelstahlschnecken, die aus Blech geformt und auf eine Rohrwelle aufgeschweisst werden:

  • Konstruktion. Schnecken aus Kunststoff haben weder scharfe noch harte Kanten. Das schont empfindliche Lebens­mittel.
  • Verschleissarm. Schnecken aus Kunststoff gleiten und sind verschleissfest. Das ist ein Vorteil, besonders am Stegkopf. Die Schnecke ist Gleitpartner zur Trogwand. Sie wird enger am Schneckentrog geführt und verhindert ein Zermalmen von über den Schneckenwendel wandernden Fördergut.
  • Vibrationsarm. Schnecken aus Kunststoff haben ein hohes Dämpfungs­vermögen. Das führt zu einer geringeren Vibration im Schneckentrog. Der Schneckenbaum läuft leise und wartungsarm, auch für Lager und Antrieb.
  • Nahtfrei. Schnecken aus Kunststoff werden aus dem Vollen gefräst. Sie haben keine Schweissnähte, in denen sich Keime und Bakterien festsetzen. Reinigungs­freundliche Rundungen vermeiden Schmutzecken.
  • Korrosionsfrei. Schnecken aus Kunststoff korrodieren nicht.
  • Günstig und präzise. Wir sind eingerichtet auf die präzise und kostengünstige CAD / CAM-Herstellung von Schnecken aus Kunststoff. Zudem hat Kunststoff ein geringes Eigengewicht, hilft weitere Kosten beim Auslegen der Lager und des Antriebes in der Förderanlage zu sparen.