Gehäuse für Handgerät im TSG

Gehäuse für Handgerät im Thermoplastischen Schaumguss (TSG)

Formgestaltete Sicherheit. Gehäuse für handgehaltenen Sprengstoff- und Drogendetektor.

Spürhunde sind bei Polizei, Zoll und Bundeswehr im Einsatz, wenn der Mensch nicht weiterkommt. Sein ausgeprägter Geruchssinn nimmt selbst feinste Partikel wahr, indem er in Schnüffelatmung bis zu dreihundertmal in der Minute einatmet. Die aufgenommenen Duftstoffe werden auf der Riechschleimhaut gelöst und von den Riechzellen als elektrische Impulse an das Gehirn weitergeleitet.

Der Nachteil von Spürhunden sind die Fehlanzeigen und die kurze Einsatzzeit, denn schon nach 20 Minuten ist der Hund an seiner Leistungsgrenze und braucht eine Pause. Überdies schafft er nur 3 Suchvorgänge an einem Tag. Und schliesslich kann ein Diensthund nur für einen Einsatzzweck spezialisiert werden.

Duft ist eine chemische Substanz und Riechen eine chemo-elektrische Transduktion, und so liegt es nah, den Detektor Hund durch einen elektronischen Detektor zu ersetzen, der keine Pausen braucht und zuverlässigere Ergebnisse liefert. Diese auf der IMS-Technologie (Ionenmobiltätsspektrometrie) basierenden hochempfindlichen Spurendetektoren sind auch in der Lage gleichzeitig Drogen- und Sprengstoffspuren im Nanogramm-Bereich zu erkennen. Es gibt sie als stationäre und mobile Detektoren.

Die da gezeigten Gehäuseteile gehören zu einem handgehaltener Sprengstoff- und Drogendetektor zum Einsatz an Flughäfen, an Gebäudezugangskontrollen, bei Zolltätigkeiten und in Gefängnissen. Der Detektor arbeitet in zwei Modi, dem Sniff und dem Swap. Im Sniff-Modus schnüffelt der Detektor wie der Spürhund und analysiert die aufgenommene Luft innerhalb von wenigen Sekunden auf Spuren von Sprengstoff oder Betäubungs­mitteln. Im Swap-Modus erfolgt die Detektion über Pads, mit denen verdächtige Oberflächen abgewischt wurden. In beiden Modi gibt der mobile Detektor Alarm, sobald ein Stoff gefunden wird, der in der Gerätebibliothek hinterlegt ist.

Thermoplastischer Schaumguss (TSG). Bisher waren die Gehäuseteile für diesen Spurendetektor aus Aluminiumdruckguss, mit den üblichen Nachteilen Kosten und Gewicht. Beide Faktoren veranlassten den Kunden zusammen mit einem Designer nach alternativen Technologien zu suchen. In Abstimmung mit dem Kunststoffverarbeiter wurden die Gehäuseteile auf im TSG-Verfahren verarbeitete Thermoplaste umgestellt. Bei gleichzeitigem Mehrwert an Funktion reduzierten sich die Stückkosten und durch das deutlich geringere Gewicht wurde die Handhabung leichter.

Der Gehäusebausatz besteht aus insgesamt acht TSG-Teilen und einem Kompaktspritzgussteil, die eine hohe Passgenauigkeit aufweisen und dadurch problemlos montiert werden können. Beim Design wurde bewusst auf eine schlanke Linienführung verzichtet, damit ein robustes und respekteinflössendes Einsatzmittel geschaffen wird. Auch galt es in der Gestaltung der Bauteile einen Schwerpunkt zu finden, der in der Mitte des Griffes liegt und die Handhabung über längere Zeit ermöglicht.

Mehrstufige Fertigung. Die Herstellung der TSG-Gehäuseteile ist vielstufig. Nach der Fertigung der Rohteile aus ABS im TSG-Verfahren werden die Bauteile zum Schutz gegen elektrostatische Entladungen (ESE, ESD) und gegen elektro­magnetische Interferenzen (EMI) im Innenbereich metallisiert. Anschliessend erfolgt die Lackierung mit einem hochwertigen 3-Schicht-Lack und zum Schluss der Tampondruck mit Logo und Gerätebezeichnung.

Manipulationssicheres Handgehäuse

Schnappen, Rasten, Klicken. Gutes Produktdesign kombiniert Komplexität und Einfachheit in einem kostengünstigen Gehäuse.

Das Handgehäuse wurde von Henssler & Schultheiss für ein Spektralphotometer entworfen. Entstanden ist eine manipulationssichere Gerätehülle. Die funktionsgerechte Ergonomie und das charakteristische Design überzeugen. Wir fertigen das 8-teilige Gehäusesystem im Kompaktspritzguss.

Funktion und Bedienung. Das Gehäuse ist ergonomisch geformt und schlank, das Gerät lässt sich gut in einer Hand zum Einsatzort tragen. Zum Messen wird es in beide Hände genommen und auf die Messfläche gestellt. Der Haupttaster ist an der Seite positioniert. Er ist lang gestreckt und kann mit einem der beiden Daumen bequem betätigt werden. Das Scrollrad neben dem Display wird mit dem Zeigefinger gestellt.

Zum präzisen Bedienen des kleinen Touchscreens ist ein herausnehmbarer Eingabestift in das Gehäuse integriert. Der Kunststoffstift ist verliersicher verwahrt, er rastet dank einer integrierten Feder hörbar ein.

Der Batteriefachdeckel wird über eine Nut-/Federverbindung genau geführt, er kann beim Öffnen oder Schliessen nicht verkanten. In Endlage rastet sein Schnapphaken deutlich merkbar ein.

Funktionales und fühlbares Haptik-Design. Für Daumen und Mittelfinger geformte Mulden und erhabene Linientexturen erhöhen die Griffigkeit des Gehäuses. Für die fühlbare Haptik haben alle Sichtflächen der Kunststoffkomponenten eine einheitlich nach VDI 3400 Ref. 24 ausgebildete Oberflächenstruktur.

Schnelle Gerätemontage. Das Gehäuse ist geteilt in zwei Seitenschalen und eine Oberschale. Das ist geschickt, es macht Fertigung und Montage einfacher. Im Innenraum können vielfältige Aufnahmen und Befestigungspunkte für die einzubauenden Komponenten integriert sein. Die Form­werkzeuge blieben trotz der Konturen einfach, unser Werkzeugbau hat sie kurzfristig und kostengünstig angefertigt.

Auf Schrauben oder andere Befestigungs­mittel wird verzichtet. Alle Kunststoffteile des Gehäusesystems sind mit präzise ausgeführten Schnappelementen und Justierpunkten spielfrei und manipulationssicher verbunden. Die Montage des Gehäuses erfolgt rationell ohne Werkzeug.

Farbe als Funktion

Kunststoffteile zerspant und lackiert. Gedreht aus Polyamid.

Farbe als Funktion. Zerspantes Sicherheitsbauteil aus Polyamid in Signalfarbe lackiert.

Lackierte Zerspanungs­teile als Isolierung von 1000 V im Handgriff von hydraulischen Elektrowerkzeugen verbaut.

Das Elektrowerkzeug schneidet Kabel im Mittelspannungs­bereich. Die von uns aus Polyamidhalbzeug gefertigte Isolierung schützt die Hand des Bedieners vor Elektroschlägen. Die Isolierung bildet einen Mindestabstand zwischen Bediener und den nicht isolierten Schneiden. Das Polyamid mit seiner leistungs­starken Isoliereigenschaft und das im integrierten Hohlraum gelagerte hydraulische Öl bilden die notwendige Kriechstrecke und schützen den Bediener vor bis zu 1000 V. Die Signalfarbe unterscheidet die Elektrowerkzeuge optisch von anderen und schliesst eine Verwechslungsgefahr aus.

Wir lackieren von uns zerspante, geschäumte und spritzgegossene Kunststoffteile. Die Funktionserweiterung durch Aufbringen einer Abschirmung zur elektro­magnetischen Verträg­lich­keit (EMV) und das Bedrucken der Oberfläche sind möglich.

Fernsteuerungen in der Fördertechnik

Fernsteuerungen für Hebezeuge

Verdeckte Sollbruchstellen vermitteln Vollwertigkeit. Flexible Handgehäuse für modular aufgebaute Gerätefamilie. Realisiert mit wenigen Form­werkzeugen.

Funkbasierte Steuerungen werden im Industrieeinsatz immer beliebter. Zu verdanken ist dieser Erfolg der funktionalen Zuverlässigkeit von redundantem Funkweg und der modernen Generation von Akkus. Der Einsatz ist in der EN ISO 13849-1 geregelt. Sie steuern Anlagen, Geräte, Hebezeuge und Signale. Moderne Funksender sind frei programmierbar. Das macht sie universell einsetzbar. Abhängig von den zu steuernden Geräten und der zu erfüllenden Funktions­vielfalt werden unterschiedlich viele Befehlsgeräte im Bedienfeld benötigt.

Die da neu entwickelte Gerätefamilie steuert Kräne und Hebezeuge. Sie hat mindestens 6 Taster. Je nach Ausstattungswunsch können die Handsteuerungen mit der doppelten Anzahl von Tastern bestückt werden.

Bisher setzte der Kunde Standardgehäuse für 12 Taster ein. Die freien Plätze waren durch Blindstopfen verschlossen. Ein solcher Handsender gibt dem Benutzer das Gefühl, eine nicht vollwertige Ausrüstung und nur eine eingeschränkte Kontrolle und Steuerungs­möglichkeit zu haben.

Funkfernsteuerungen in drei Gehäusegrössen sind entstanden. Nicht verwendete Plätze sind verdeckte Sollbruchstellen. Das ergonomische Industriedesign ist preisgekrönt. Der Thermoplastische Schaumguss (TSG) gab die Gestaltungs­freiheit.

Wetterfester Signalschalter

<span class="initialism">Wetterfest:</span> Handgehäuse aus schlagzähem Kunststoff

Signaltechnik im Outdoorbereich. Ruggedized Warnsignal-Gehäuse für Bauarbeiter im Gleis.

Das Gleis ist für Arbeiter ein besonders gefährliches Umfeld. Bei Arbeiten im Gleis wird robuste Signaltechnik benötigt. Denn Zuverlässigkeit selbst bei extremen Wetterbedingungen zählt, wenn alle Beschäftigten im Bereich der Arbeitsstelle vor einer sich annähernden Fahrt zu warnen sind.

Das auf hohe Belastungen ausgelegte Gehäuse des Signalsteuergerätes in der Hand des Aussenpostens erfüllt alle Erwartungen. Ergonomische Handhabung, funktionale Aufnahme der Befehlsgeräte und solide Ausführung zeichnen das Handsteuergerät aus. Hergestellt werden die beiden Gehäusehälften im Thermoplastischen Schaumguss (TSG) mit preisgünstigen Formenwerkzeugen aus Aluminium.

IK-Stossfestigkeit. Gehäuse für elektrische Betriebsmittel. Die CEI EN 50102 führt 10 Schutzarten zur Stossfestigkeit auf. Sie legen fest, welcher Schlagenergie [J] das Gehäuse mindestens standhalten kann.
Schutzart Schlagenergie Eckradius Hammer Hammer­werkstoff Hammer­masse
  [J] [mm] [–] [kg]
IK00 keine Stossfestigkeit
IK01 > 0,15 10 Polyamid 0,2
IK02 > 0,20 10 Polyamid 0,2
IK03 > 0,35 10 Polyamid 0,2
IK04 > 0,50 10 Polyamid 0,2
IK05 > 0,70 10 Polyamid 0,2
IK06 > 1 10 Polyamid 0,5
IK07 > 2 25 Stahl 0,5
IK08 > 5 25 Stahl 1,7
IK09 > 10 50 Stahl 5
IK10 > 20 50 Stahl 5